Wissenswertes Wissenswertes aus der KochJournal NachLese

Kartoffeln gelten als ein sehr gesundes Lebensmittel, denn sie liefern Kalium, Magnesium und Vitamin C und wirken sich daher positiv auf das Herz- Kreislaufsystem aus.

Wussten Sie, dass

  • Erdäpfel aus den Anden stammen? Bereits 8000 Jahre v. Chr. Halfen sie den Inkas, den harten Alltag in 4000 m Höhe besser zu meistern.
  • man Erdäpfel auch „Zitronen des Nordens“ nennt? Nicht, weil sie sauer schmecken, sondern weil sie so reich an wertvollem Vitamin C sind!
  • Pommes frites nicht aus Amerika stammen, sondern aus Belgien? Dort ...

    weiterlesen
Fachausdrücke Fachausdrücke für die Küche
Abbröseln
Butter wird in das Mehl eingeschnitten und fein verteilt und verknetet, bis eine lockere, bröselige Masse entsteht.
Einmach - Einbrenn

Beides ist eine Mehlschwitze. Man benötigt je nach Größe des Gerichts Butter (Öl) und Mehl.
Einbrenn: Butter erhitzen, vom Herd nehmen, Mehl einrühren und unter ständigem Rühren etwa 5 Minuten "einbrennen" lassen, bis das Mehl eine schöne dunkle Farbe bekommt. Eine Einbrenn ist eine Bindung für dunkle Suppen und Saucen.
Einmach: Eine Einmach wird gleich hergestellt, nur viel heller. Das heißt, das Mehl wird max. 2-3 Minuten in das Fett eingerührt, damit die Einmach schön hell bleibt. Eine Einmach ist eine Bindung für helle Suppen und Saucen.

Wissenswertes Wissenswertes aus der KochJournal NachLese

Gewicht und Seele

Stellen Sie sich selbst folgende Fragen:

  • Wie stehe ich zu meinem Körper?
  • Was tut mir gut, ausgenommen essen?
  • Warum und womit bin ich unzufrieden?
  • Welchen großen Wunsch habe ich mir noch nicht erfüllt?
  • Was fehlt mir zum Glücklichsein?
  • Wann spüre ich mich am intensivsten?
  • Was lehne ich vollkommen an mir ab?
  • In welchen Situationen brauche ich unbedingt etwas zum Essen?
  • Wann bringe ich keinen Bissen hinunter?
  • Welchen Problemen muss ich mich dadurch nicht stellen?
  • Was wäre anders, wenn ich schlank wäre?
  • Was passiert, wenn ich nicht esse?

Warum esse ich viel mehr als mir gut tut?
Möglicherweise finden Sie ...

weiterlesen

Wie heißt das auf Englisch?
Zwetschkensaft
prune juice
Wurst, Würstchen
sausage
Reinigen, putzen, pflegen Reinigen, putzen, pflegen − gewusst wie!
Essig
Umweltschutz aktiv kann man im Haushalt mit Essig betreiben! Das geht von Müllvermeidung und Mülltrennung bis zum Ersatz chemischer Produkte. Fenster putzen: Ein Schuss Essig ins Wasser und schon lässt sich Schmutz von den Scheiben entfernen. Toilette: Meistens genügen Bürste und Essigwasser, um Kalk- und Eisenablagerungen im Toilettenbecken ganz ohne Chemie zu entfernen. Entkalkung von Haushaltsgeräten: Essig ist der günstigste Entkalker. Metalle: Essig mit Salz verrührt gilt als hervorragendes Putzmittel für diverse Metalle. Waschen: Anstelle von Weichspülern einen Schuss Essig ins letzte Spülwasser frischt die Farben wieder auf.
Eisblumen auf den Fenstern vermeiden
Reiben Sie die Innenscheiben mit einem in Spiritus oder Frostschutzmittel getauchten Schwamm ab. Mit Zeitungspapier nachpolieren.
Was bringt der Juli? Was bringt der Juli?

Der Juli ist der siebte Monat des Jahres im gregorianischen Kalender. Der Juli beginnt mit demselben Wochentag wie der April und in Schaltjahren auch wie der Jänner. Der Juli ist in Europa, Nordamerika und dem größten Teil Asiens, der wärmste Monat des Jahres. Das Juliwetter hat wesentlichen Einfluss auf die Menge und die Güte der Ernte. Gerste wird meist als erstes Getreide im Juli geerntet. Ein Eierschwammerl Rollgerste Risotto wäre schon ganz was Feines, noch dazu, wo es im Juli auch schon frische Eierschwammerln im Wald gibt. Dann hängen wir gleich noch eine Köstlichkeit in Form eines Eierschwammerlgulasch an. Einheimische Paradeiser und Gurken gibt es jetzt überall. Greifen Sie zu und holen Sie sich die besten Rezepte von uns. Weil es Im Juli oft sehr heiß ist, muss man viel trinken. Ein perlender Zitrus-Cocktail für die Großen und eine Zitronenlimo für die Kleinen, das schmeckt so richtig erfrischend. Aber am besten ist frisches Trinkwasser, was für eine Kostbarkeit! Bauernregel für Juli: Wettert der Juli mit großem Zorn, bringt er dafür reichlich Korn.